Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. Google Analytics verwendet sogenannte "Cookies". Wenn Sie diese Webseite weiterhin besuchen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.   
Sprachauswahl - Select language

St. Pankratius-Kirche Neuenfelde

St. Pankratius-Kirche Neuenfelde

Nachdem die zu klein gewordene Kirche 1682 nach Ostern abgerissen wurde, begann der Bau der St. Pankratius-Kirche in Neuenfelde, so wie sie heute noch steht.
Die Kirche ist auf einer natürliche Erhebung, einer Sanddüne errichtet.

Die ev.-luth. St. Pankratius-Kirchengemeinde erstreckt sich auf die Hamburger Stadtteile Neuenfelde und Francop, die zugleich das östliche Drittel, die »Dritte Meile«, des Alten Landes bilden, so wie Teile von Niedersachsen, z.B. eine Straßenseite von Rübke (Ortsteil von Neu Wulmstorf).

Die Kirche im barocken Stil ist berühmt für ihre Deckenmalereien, ihren Taufstein und vor allem für die besondere Orgel. Es ist die größte erhaltene zweimanualige Orgel von Arp Schnitger, dem wohl bekanntesten Orgelbauer seiner Zeit.

Die berühmte Arp-Schnitger-Orgel ist ein Prunkstück in dieser Kirche. Auf dem zur Zeit stark restaurierungsbedürftigen Instrument spielen Organist/innen aus aller Welt. Der Orgelbauer Arp Schnitger, der lange in Neuenfelde gelebt und gearbeitet hat, ist in der Kirche begraben. Eine Gedenktafel findet sich im Boden eingelassen im Mittelgang. Der Kirchenstuhl der Familie befindet sich südlich der Kanzel.

Der ehemals freistehende Kirchturm wurde 1786 durch Blitzschlag zerstört. Stattdessen wurde 1841 an der Westseite ein Turm aus Backstein angebaut und der Eingang in die Kirche durch den Turm gelegt.

Die Gottesdienste in der St. Pankratius-Kirche finden normalerweise sonntags um 9.30 Uhr statt. Jeden Montag ist abends um 19.30 Uhr Friedensgebet und an jedem ersten Donnerstag im Monat ist um 19.30 Uhr ein Jugendgottesdienst in der Kirche.

Im Jahr 2014 kann die Orgel vor der Restaurierung durch die Orgelwerkstatt Kristian Wegscheider, Dresden, noch einmal an jedem ersten Sonntag im Monat um 16.30 Uhr bei den Neuenfelder Orgelmusiken gehört werden, bei freiem Eintritt und einer freiwilligen Spende am Ausgang.
Im Frühjahr 2015 wird die Orgel dann voraussichtlich abgebaut und erst eineinhalb Jahre später wieder zu hören sein.